Sie sind hier:

775 Jahre Borgfeld

Umzugsbilder

Festumzug 775 Jahre Borgfeld auf DVD zu Preis vom 15,00€ kann im Ortsamt oder direkt bei Herrn Erwin Duwe (04298 3305) bestellt werden.
775 Jahrfeier alle Veranstaltungen auf DVD von Klaus-Peter Fiege.
10,00€ im Ortsamt erhältlich.

Festprogramm (pdf, 17.9 KB)

Liste der Umzugsteilnehmer (pdf, 29.4 KB)

Festumzug

Die Aufstellung erfolgt ab 12:00 Uhr Anfahrt über den Hamfhofsweg, links Am Untern Feld / Rudolf-Schulze Weg, Hinterm Suhrschlage und Helene Noltenius Weg, links Daniel Jacobs Allee, rechts Borgfelder Heerstr., links Bürgermeister Kaisen Allee, links Albert-Bischof-Str., links Upper Borg, links Kartepeler Landstr., links Krögers Weg, rechts Borgfelder Heerstr. durch den Ortskern bis zum Grundstück der Borgfelder Heerstr. 44 (Gaststätte „Magnolia“/REWE) und Festplatz Hamfhofsweg.
Die Wagen und Gruppen werden am "Platz zur Linde" von Manni Gerold vorgestellt. Dabei wird die Erinnerungsmedaille 775 Jahre Borgfeld vom Ortsamtsleiter Gernot Neumann-Mahlkau überreicht.
Am Umzug werden 80 Wagen und Gruppen mit über 1.000 Personen teilnehmen.

Streckenplan (pdf, 3.5 MB)

Liste der Umzugsteilnehmer (pdf, 29.4 KB)

nach oben

Teilnehmer stellen sich vor

Borgfelder Kohlexpress

Wenn Jürgen Woynowski mit seinem Borgfelder Kohlexpress am großen Festumzug zur 775-Jahr-Feier von Borgfeld teilnimmt, darf vor ihm und hinter ihm kein Spielmannszug sein. So laut tönen die 400-Watt-Lautsprecher des eigentümlichen Gefährts, das der alten Jan-Reiners-Dampflok nachgebaut ist. 1990 bauten Woynowski und seine 40 Borgfelder Kohlfreunde in einer Nacht und Nebel Aktion aus einem ehemaligen Kinderwagen die Lok. Eine echte Alternative zum Bollerwagen. Jahr um Jahr wurde sie technisch aufgerüstet, mal mit einer amerikanischen Polizeisirene, dann mit einer Leuchtsirene oder einer Kuhglocke. Jeder Kohlkönig wird mit einer Plakette auf der Dampflok verewigt. Zur 775-Jahr-Feier, die vom 4. bis 6. Juni 2010 stattfindet, haben sich die Kohlfreunde eine weitere Überraschung ausgedacht, die aber noch nicht verraten wird. In jedem Fall werden sie mit T-Shirt und Kappe mit 40 Mann an dem Umzug teilnehmen, mit Jürgen Woynowski als Lokführer.

nach oben

Bürgerwache Crailsheim 1830 e.V.

Die 70 Musiker und 25 Schützen der „Bürgerwache Crailsheim 1830 e.V.“ haben eine zehnstündige Fahrt hinter sich, wenn sie am 4. Juni 2010 um 16 Uhr mit zwei Bussen in Borgfeld eintreffen. 575 Kilometer ist die baden-württembergische Kreisstadt Crailsheim von Borgfeld entfernt. Der 1830 gegründete Verein, dessen Ursprünge sogar auf das Jahr 1440 zurückgehen, hat sich der Heimatpflege und der jahrhunderte alten Tradition der Stadt Crailsheim verschrieben. Die 33.000-Seelen-Stadt Crailsheim liegt im Norden Baden-Württembergs, 32 Kilometer östlich von Schwäbisch Hall. Was verbindet die Crailsheimer mit Borgfeld? Dazu der Hauptmann der Bürgerwache, Jürgen Rosenäcker: „Ich habe persönliche Beziehungen nach Bremen, weil mein Cousin hier in einem Tourismusbüro arbeitet. Bremen ist eine interessante Stadt. Nach vielen Auftritten im Süden Deutschlands wollen wir unbedingt den Norden der Republik kennen lernen. Es ist prima, dass wir unseren Besuch hier mit einem Auftritt verbinden können.“.

Das Programm für die Süddeutschen im hohen Norden ist eng: Gleich nach dem Bezug ihres Quartiers in der Sporthalle des TSV in Borgfeld West tritt die Bürgerwache am 4. Juni 2010 um 18.30 Uhr in Paradeuniform mit Schützenhut und Federbusch vor dem Festzelt an. Begleitet von den Klängen der Kreuzritterfanfare marschieren Fanfaren- und Spielmannszug ins Zelt ein und gestalten den Eröffnungsabend zwischen den Festreden mit schwungvollen Musikstücken. Am Samstag, 5. Juni 2010, macht Karin Neumann-Mahlkau mit den Crailsheimern eine Hafen- und Stadtrundfahrt durch Bremen. Die Ehefrau des Borgfelder Ortsamtsleiters und Cheforganisators der 775-Jahr-Feier, Gernot Neumann-Mahlkau, ist gelernte Stadtführerin. Den ökumenischen Gottesdienst am Sonntag, 6. Juni 2010, um 9.30 Uhr begleitet die „Bürgerwache Crailsheim“ musikalisch mit Chorälen. Der Höhepunkt des Borgfeld-Besuches ist dann die Teilnahme am großen Festumzug und der Salut an der Ehrentribüne in Borgfeld-Mitte, bevor es am Sonntagnachmittag wieder zurück in den Süden geht.

nach oben

Timmersloher Torfstechen

Timmersloher präsentieren Torfstechen
Bis Anfang der 60er Jahre waren Hermann Lenz und Jürgen Bellmann von der Dorfgemeinsschaft Timmersloh noch selbst mit dem Ackerwagen unterwegs und haben Torf gestochen. Am 6. Juni nehmen sie mit dem inzwischen historischen, rund 80 Jahre alten Wagen am großen Festumzug der 775-Jahr-Feier von Borgfeld teil. Und auch der 14jährige Enkel Nils Dworzak und Magdalene Bellmann, die Ehefrau von Jürgen Bellmann, begleiten die beiden Nebenerwerbslandwirte aus Timmersloh. Mit dabei haben sie eine ganze Reihe von Kuriositäten, die für die Torfgewinnung früher benötigt wurden: Zum Beispiel Brettholzschuhe zum Festtreten des Torfs und „Pferdeholschen“ für die Pferde, die den Torfwagen gezogen haben. „Die Pferde wären sonst in den weichen Moorboden eingesunken“, erklärt Hermann Lenz, der Vorsitzende der Dorfgemeinschaft Timmersloh, dazu. Zwischen den Torfstücken stellen sie noch Spaten, große Messer zum Torfschneiden und eine historische Holzschubkarre zur Schau, „Die Schubkarre haben wir manchmal auch an unser Fahrrad angebunden und sind so mit unseren Werkzeugen zum Torfstechen nach Timmersloh oder Seebergen gefahren“, erinnert sich Jürgen Bellmann. Die Straßen waren damals schlecht oder gar nicht vorhanden. Das Torfstechen war eine harte Arbeit. Schon als Kinder haben Lenz und Bellmann im Jahre 1943 damit angefangen. Während die Männer den Torf gestochen haben, haben die Frauen ihn gepackt und aufgeladen. „Eine ganze Woche waren wir damit am Gange“, sagte Margarete Bellmann, die beim Umzug mit ihrem historischen Flatterhut auf dem Wagen sitzen wird. Mittags gab es Milchsuppe, Brot und Schinken, die unter dem Wagen gegessen wurden. Den Torf haben sie im wesentlichen zum Hausgebrauch abgebaut. Die obere Torfschicht, der Streutorf, wurde zum Ausstreuen der Ställe benötigt. Den Schwarztorf, die tiefere Torfschicht, haben die Timmersloher zum Heizen gebraucht.
Die 140 Mitglieder große Dorfgemeinschaft Timmersloh beteiligt sich nicht zum ersten Mal an einem Festumzug. Bereits bei der 750-Jahr-Feier von Borgfeld waren sie mit ihrem Torfwagen dabei. Diesmal gibt es sogar noch einen zweiten Wagen unter dem Titel „Hausschlachtung“. „Der ist aber noch nicht fertig“, bemerkte Magdalene Bellmann, sonst würde das Schwein schlecht werden.

nach oben

Worpsweder kommen im Flugzeug nach Borgfeld

Wümme Zeitung vom 14. Mai 2010
Für ihren Doppeldecker bekam die IG Erntewagen Worpswede beim Freimarktsumzug 2009 den Preis für den schönsten Wagen.
Nun kommen sie auch nach Borgfeld. Das Gefährt wird sicherlich ein Hingucker sein.
Wümme Zeitung vom 14.05.2010 (pdf, 1.7 MB)

nach oben

Polizeiorchester Hamburg

Wümme Zeitung vom 18. Mai 2010
Gleich nach dem Festgottesdienst am 6. Juni spielt das Polizeiorchester Hamburg zum Frühschoppen auf.
Wümme Zeitung vom 18.05.2010 (jpg, 1.2 MB)

nach oben

Goßes Fest geplant vom 4. bis 6. Juni 2010

Festzelt 800 m2 Die Firma Grotheer hat uns ein Festzelt von über 800 m2 bereitgestellt. Der Festausschuss hofft, dass damit genügend Platz für den zu erwartenden Besucherandrang während der Festtage vorhanden sein wird.
Der Vorverkauf beginnt ab dem 30. April 2010 für den Tanzabend am 05.06.2010 bei:
Papierladen Blohme, Borgfelder Heerstr. 47,
Kinderbuchladen, Borgfelder Landstr. 1,
Ortsamt, Borgfelder Landstr. 21

verkaufsoffener Sonntag für den 06.Juni 2010 ist nun genehmigt worden. Damit ist ein weiterer Teil unseres Festprogramms gesichert. Ich wünsche jetzt schon mal allen Geschäftsleuten die sich daran beteiligen wollen viel Erfolg. 26.01.10 Weser Kurier vom 19.02.2010 (pdf, 402.8 KB)

Hafenkonzert hat abgesagt
Nachdem wir nun seit Juli 2009 mit dem Veranstalter über eine Teilnahme
des Hafenkonzerts bei unserer Feier verhandelt haben, haben wir am 14.01.2010 eine Absage erhalten mit der Begründung, dass zur gleichen Zeit in Cuxhaven der Seeschifffahrtstag begangen wird, und man lieber das 333. Hafenkonzert da veranstalten möchte.
Es ist schade, dass nach so langer Zeit wir erst jetzt die Absage erhalten haben. Daher mußte das Festprogramm für den Sonntag umgestellt werden.
Festprogramm (pdf, 17.9 KB)

Theaterauffürung am 6. Juni 2010 um 19:00 Uhr
Die Theatergruppe der Borgfelder Kirchengemeinde „Barfuss nur im Sommer“ spielt: „Barabas“ von Clemens Hütte

„Barabas“ ist die Geschichte von Christopher Marlowes Juden von Malta. Die Begegnung von Juden, Christen und Muslimen ist ein immer aktuelles Thema. Doch Marlowes Jude bringt noch zwei ganz andere „Religionen“ mit ins Spiel, nämlich Geld und Macht. Das gnadenlose Ränkespiel des Juden Barabas fordert so manches Opfer, nur dass diese nicht wirklich Opfer sind, sondern alles dafür tun, Barabas selbst zum Opfer zu machen.
Wieder einmal zeigt sich das jugendliche Ensemble unter der Regie von Pastor Clemens Hütte in einer Inszenierung, die mit wenig Mitteln viel Platz für Fantasie schafft: ein paar schwarze Vorhänge, ein Hocker und 7 Schauspieler in 25 verschiedenen Rollen genügen um die Geschichte des Barabas auf der Bühne zu erzählen.
Weitere Termine:
30. Mai 2010 um 19.30 Uhr
13. Juni 2010 um 19.30 Uhr

Festzelt
Die Firma Grotheer hat sich bereiterklärt das Festzelt mit Inneneinrichtung und Toilettenwagen zu sponsern. Hier schon unsern herzlichsten Dank dafür.
Damit kann die Planung nun konkret werden. Ich möchte alle beteiligten bitten sich nun aktiv an die Arbeit zu machen. Hier ein Vorschlag wie die Tage ablaufen könnten
vorläufiges Festprogramm (pdf, 17.9 KB)

Festausschuss eingesetzt

Borgfeld hat Geburtstag. Das „Dorf an der Wümme“ wird im nächsten Jahr 775 Jahre alt. Dies soll gefeiert werden. Unter der Leitung des Borgfelder Ortsamtsleiters Gernot Neumann-Mahlkau und in Kooperation mit dem Bürgerverein Borgfeld wurde ein Festausschuss ins Leben gerufen, der die Feierlichkeiten vorbereitet.

„Zuletzt haben wir im Jahre 1985 unter breiter Beteiligung der Bevölkerung den 750. Geburtstag unseres Stadtteils gefeiert“, sagte Ortsamtsleiter Neumann-Mahlkau. Borgfelds Bevölkerungszahl habe sich durch die Neubaugebiete in Borgfeld-Ost und West fast verdoppelt und liege jetzt bei fast 8.000 Einwohnern. „Eine Feier bietet eine schöne Gelegenheit, Alt- und Neuborgfelder zusammen zu bringen und ein Bewusstsein für die Geschichte des Dorfes zu entwickeln,“ so Neumann-Mahlkau. Borgfeld sei 1235 erstmals urkundlich damals noch als „Bruchfelde“ erwähnt worden. Erst am 1. Dezember 1945 sei die bis dahin selbständige Landgemeinde Borgfeld in die Stadt Bremen eingemeindet und ein Ortsteil Bremens geworden.

Das vorläufige Festprogramm für die 775-Jahr-Feier sieht wie folgt aus:

Die Feierlichkeiten beginnen am Freitag, 4. Juni 2010 mit einem Festabend zu dem viele Ehrengäste geladen sind. Am Samstag den 5. Juni 2010 startet nachmittags ein großes Kinderfest. Abends wird dann im Zelt der Jubiläumsball mit Tanzeinlagen und Aufführungen stattfinden. Der Sonntag, 6. Juni 2010, startet um 7 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück. Angefragt wurde sodann bei Radio Bremen das Hafenkonzert, das in der neuen Turnhalle in Borgfeld-West von 8 bis 10 Uhr stattfinden könnte. Ab 13:30 Uhr startet der große Festumzug, der von Borgfeld-West über Alt-Borgfeld bis nach Borgfeld-Ost und zurück verlaufen wird. Mit einem Grillfest klingen die Feierlichkeiten dann am Sonntagnachmittag und –abend aus. Der Ortsamtsleiter will sich bei der Stadt Bremen auch um eine Sondergenehmigung für die Sonntagsöffnung der Geschäfte bemühen. Der Blick auf die Geschichte Borgfelds soll im Rahmen einer historischen Begleitausstellung eröffnet werden. Außerdem wird eine Festschrift herausgegeben. Über die Feierlichkeiten soll auch ein Film gedreht werden.

„Das vorgestellte Programm ist noch keinesfalls abschließend“, sagte Gernot Neumann-Mahlkau. „Das Fest lebt von der Beteiligung seiner Bürger“, so der Ortsamtsleiter. Ideen und Anregungen für die Programmgestaltung seien herzlich willkommen. In den nächsten Wochen werden zu diesem Zweck vom Festkomitee auch die Vereine und Geschäftsleute in Borgfeld angeschrieben.

Neben dem Ortsamtsleiter Neumann-Mahlkau (verantwortlich für das Hafenkonzert) gehören dem Festausschuss an: der Vorsitzende des Bürgervereins Borgfeld Hermann Kothe (verantwortlich für den Umzug), Johannes Rehder-Plümpe (verantwortlich für den Jubiläumsball), Rudi Seifert (verantwortlich für Finanzen und Musik) sowie die Borgfelder Beiratssprecherin Gabi Piontkowski (als Pressesprecherin), der stv. Beiratssprecher Gerd Ilgner, Karin Neumann-Mahlkau, Heiko Wagener (als Schriftführer) und ein noch zu benennender Vertreter der Borgfelder Schützengilde an. Die weiteren Borgfelder Vereine werden ebenfalls gebeten Vertreter für den Festausschuss zu benennen.

Da die Feierlichkeiten einiges kosten werden, sind Spenden herzlich willkommen. Spenden bitte an den Bürgerverein Borgfeld, „Stichwort: 775-Jahr-Feier“, Konto-Nr.: 111 1509, BLZ: 290 501 01 bei der Sparkasse Bremen.

Als Ansprechpartner für Ideen und Anregungen zur 775-Jahr-Feier steht der Ortsamtsleiter Gernot Neumann-Mahlkau unter der Telefonnummer: 0421/3613087 (tagsüber) zur Verfügung.

nach oben

Presseberichte

14.05.10 Wümme Zeitung vom 14.05.2010 (pdf, 1.7 MB)
11.05.10 Wümme Zeitung vom 11.05.2010 (pdf, 681.8 KB)
04.05.10 Wümme Zeitung vom 04.05.2010 (jpg, 2 MB)
17.04.10 Wümme Zeitung vom 17.04.2010 (pdf, 913.2 KB)
14.04.10 Wümme Zeitung vom 14.04.2010 (pdf, 325.2 KB)
04.04.10 Weser Report vom 04.04.2010 (pdf, 977.9 KB)
12.03.10 Osterholzer Anzeiger vom 12.03.2010 (pdf, 29.3 KB)
20.02.10 Wümme Zeitung vom 12.03.2010 (jpg, 1 MB)
20.02.10 Weser Kurier vom 19.02.2010 (pdf, 402.8 KB)
27.01.10 Lilienthaler Anzeiger vom 27.01.2010 (jpg, 83.9 KB)
27.01.10 Osterholzer Anzeiger vom 27.01.2010 (pdf, 402.8 KB)
26.01.10 Wümme Zeitung vom 26.01.2010 (pdf, 863 KB)
04.01.10 Bremer Anzeiger vom 03.01.2010 (pdf, 563 KB)
21.11.09 Wümme Zeitung vom 23.11.2009 (pdf, 1.1 MB)
06.08.09 Pressemitteilung zur Sitzung vom 06.08.2009 (pdf, 26.8 KB)
06.07.09 Stadteil Kurier, Borgfeld vor der 775-Jahr-Feier (jpg, 1 MB)

nach oben

Protokolle der Sitzungen